Schaumdusche

2014

Orata ist eine Dusche, mit der verschiedene Duschprogramme geduscht werden können. Das Besondere an ihr ist, dass aus ihr Schaum kommen kann. Die Dusche besteht aus drei grundlegenden Elementen:
∙ Einem Duschkopf, aus dem Wasser und auch warmer, wäss­riger, feinblasiger Schaum kommen kann,
∙ einer Handsprühpistole, aus der fester, cremiger, warmer Schaum kommen kann und
∙ einer Bedienarmatur. An diese Armatur wird eine Kapsel gesteckt, die das ausgewählte Shampoo enthält und das Duschprogramm vorgibt.,
Die Dusche wird gestartet indem man den Bedienring an der Armatur nach oben zieht, lässt man ihn los, beginnt das Duschprogramm. Der Bedienring ist sehr variabel und kann zu jedem Zeitpunkt beeinflusst werden, hält man ihn fest, bleibt auch das Programm an diesem Punkt stehen, schiebt man ihn nach unten, wird das Programm schneller, schiebt man ihn nach oben, wiederholt man das Programm und dreht man ihn, wird auch die Wassertemperatur beeinflusst.
Folgernd aus meinen Recherchen und Überlegungen entwarf ich drei verschiedene Duschprogramme:
∙ Eine schnelle Dusche: der noch trockene Nutzer spritzt sich mit Schaum aus der Handsprühpistole überall dort hin, wo er das Bedürfnis nach Sauberkeit hat, reibt sich kurz ein und duscht sich 30 Sekunden mit warmem Wasser aus dem Duschkopf ab; dann ist die Zeit abgelaufen.
Möchte er sich eine längere Dusche gönnen, muss er erneut die Dusche anmachen oder den Ring zwischendurch wieder nach oben schieben. Der Nutzer weiß aber, dass 30 Sekunden abduschen ausreichend sind und wesentlich weniger Wasser verbraucht wird. Das „sich etwas zusätzlich gönnen“ wird durch das erneute Anfordern von Wasser bewusster gemacht. Da die Zeit auch visuell abläuft (6mm/1sec), weiß der Duschende immer wie schnell er sein muss.
∙ Eine gesunde Dusche, bei der es um körperliche Reinheit und Gesundheit geht. Die Wassertemperatur wird auf 38°C reguliert, zwischendurch wird automatisch drei Mal das Wasser auf 21°C abgekühlt und am Ende kann sich der Nutzer messen, wie lange und wie kalt er das Wasser aushält. (Auch hier kann er immer am Bedienring eingreifen). Während der gesamten Duschzeit kann der Duschende immer mit der Handsprühpistole warmen Schaum auf sich sprühen und sich gründlich damit waschen.
Die Zeit spielt nur eine geringe Rolle. Man sieht den Ring jede Sekunde 0,5 cm nach unten rutschen, aber dennoch ist es langsam genug, so dass man es ignorieren kann. Diese Duschform zwingt einen zur Wechseldusche, lässt einem aber auch Möglichkeiten (sich selbst) zu betrügen.
∙ Und ein Wellnessprogramm. Zeit spielt hier eine untergeordnete Rolle. Der Bedienring bewegt sich 1,7 mm in 10 sec nach unten, was mit dem Auge kaum wahrgenommen wird. Wässriger, warmer Schaum kommt aus dem Duschkopf und umhüllt den Nutzer mit einer dünnen aber dichten Schaumschicht. Fünf Minuten bevor die Duschzeit abgelaufen ist, wird der Schaum immer wässriger, bis nur noch warmes Wasser aus dem Duschkopf kommt. Der Duschende kann sich den Schaum abwaschen, oder aber er kann, sollte er noch nicht entspannt genug sein, den Ring noch einmal etwas nach oben schieben.
Orata befriedigt das Bedürfnis nach körperlicher Reinheit. Der Schaum verstärkt dieses Gefühl dadurch, dass Stellen an denen Schaum entlang floss als sauber empfunden werden. Immer gleiche Abläufe und das Anzeigen des aktuellen Programms geben dem Nutzer das Gefühl von Sicherheit, nichts wird unerwartet passieren. Er kann selbst bestimmen welches Programm abgespielt wird und zu jedem Zeitpunkt eingreifen und berichtigen.

Prof. Dr. Marc Hassenzahl
Prof. Claudius Lazzeroni

Schaumdusche Schaumdusche Schaumdusche Schaumdusche Schaumdusche Schaumdusche